Zitat:

"Es ist eine gute und eine schlechte Nachricht zugleich. Die gute: Mit etwas Bildung und Aufmerksamkeit kann man auch im Internet Hass und Falschmeldungen aus dem Weg gehen, Vorurteile abschütteln, die Filterblase platzen lassen. Die schlechte Nachricht: Man muss es auch wollen."

SWR2 Wissen
Gefilterte Weltsicht Wie das Internet unsere Wahrnehmung prägt
Von Dirk Asendorpf
Sendung: Donnerstag, 2. Februar 2017, 8.30 Uhr
Redaktion: Anja Brockert
Regie: Autorenproduktion Produktion : SWR 2017

Ein Hallo von anderer Seite

Hallo, wir möchten uns mal bemerkbar machen. Wir setzen uns auch für eine leise, umweltfreundliche Bahn ein. Ja, das machen viele. Wirklich leiser wird es dennoch nicht – trotz politischer Versprechen – trotz technischer Maßnahmen. Wir, das sind doch eigentlich alle, die sich vor Ort für eine Minderung des Lärms an Schienenwegen einsetzen, die sich unter wissenschaftlichen, rechtlichen, politischen Gesichtspunkten mit den Auswirkungen des Schienenlärms befassen. Einig im Ziel auf unterschiedlichen Wegen in unterschiedlichen Gruppen. Irgendwie unübersichtlich die Vielfalt . Da könnte doch ein Hallo von anderer Seite mal ganz aufschlussreich sein. Vielleicht sogar Verbindungen schaffen – ein Netzwerk.

Es gibt Gruppen, die sich für ein Hallo von anderer Seite mehr oder weniger interessieren, aber auch solche, deren Mitglieder ihrem Vordenker angepasst folgen, der nur seine eigene Meinung gelten lässt, für den bunte Vielfalt unerträglich ist, der Andersdenkende ausgrenzt und mit Fake News seine Community zusammenhält. Zugegeben, ein Extrem, aber das gibt es. Filterbubbles hat nicht nur Facebook. Es fällt vielen nur nicht auf. Deshalb ein Hallo von anderer Seite! Was sollte dagegen sprechen?

 

 

 

Dieses Projekt wurde gefördert von:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.