mehr zu Schlafstörung

Schlafstörungen durch Schienenlärm

Die gesetzlichen Vorgaben zum Lärmschutz berücksichtigen beim Schienenverkehr keine Spitzenpegel und ermöglichen so auch nachts hohe Lärmspitzen. Die Rechtfertigung beruhe für diesen Lärmbonus auf alten Daten und berücksichtige nur subjektive Störungen, heißt es in der Studie. Aus wissenschaftlicher Sicht sei der Schienenlärmbonus nicht mehr haltbar. Neue Studien zeigten indessen, dass beim Schienenlärm ein gesundheitliches Risiko vor allem durch eine regelmäßige Störung des Schlafes entsteht. Dennoch ergaben Feldversuche im Gegensatz zu Labortests, dass der Schienenlärm sich weit weniger störend auf das Schlafverhalten auswirkt als andere Verkehrsarten. Hier scheint der Gewöhnungseffekt bei den Anwohnern eine Rolle zu spielen. In Laboruntersuchungen zeigte sich aber, dass bei verschiedenen Schlafparametern eine größere Beeinträchtigung des Schlafes durch Schienenlärm als durch Straßen- und Flugverkehrslärm entsteht. In der Studie des Freiburger Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene wurden 119 empirische Forschungsarbeiten zusammengetragen und auf ihre Erkenntnisse über gesundheitsschädliche Auswirkungen hin ausgewertet.

B. Griefahn erklärte 2008 auf dem Schienenverkehrslärmkongress in Freiburg: Schlaf wird nicht durch den Mittelungspegel LAeq , sondern durch intermittierenden Lärm am stärksten gestört. Intermittierender Lärm wird jedoch nicht durch den Nacht-Mittelungspegel LAeq,night beschrieben, sondern durch die jeweiligen Vorbeifahrpegel und ihre Pausenstruktur.

B. Griefahn:
Es konnte nicht bestätigt werden, dass während des Schlafes Flugverkehrslärm am meisten und Schienenverkehrslärm am wenigsten stört. Vielmehr konnte kein Unterschied zwischen Straßen-, Schienen- und Flugverkehrslärm festgestellt werden, wenn die gleichen Mittelungspegel die gleichen Maximalpegel und die gleiche Zeitstruktur während der Nacht auftreten.

Vogelsang, B. und D. Windelberg: 
Die gesundheitliche Beeinträchtigung des Schlafes durch intermittierenden Lärm wird nicht durch den Mittelungspegel Lnight beschrieben. Der Schlaf wird am stärksten gestört durch die einzelnen Vorbeifahrpegel von Straßen- oder Schienenfahrzeugen oder von Flugzeugen in Abhängigkeit von der Pausenstruktur. 

 

Dieses Projekt wurde gefördert von:

Die Verantwortung für den Inhalt dieser
Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.